Das Festival

Informationen zum Burnout Festival Nienburg

Burnout-Zeiten
Das Burnout Festival findet immer im Rahmen des Nienburger AltstadtFESTivals um den 4. Samstag im September statt. Unser Festival ist seit 1993 ein fester Bestandteil des größten Volksfestes in der Stadt Nienburg. Das gesamte Programm könnt ihr euch auf altstadtfest.nienburg.de abrufen.

Anfahrt/Parken
Der Nienburger Innenstadtbereich ist während des Burnout Festivals, aufgrund des Altstadtfestes für Autos gesperrt. Es sind jedoch reichlich Parkplätze vorhanden und ausgeschildert. Außerdem gibt es eine Fahrradwache direkt hinter dem Kreishaus (schräg hinter Media Markt) auf dem Angestellten-Parkplatz der Kreisverwaltung. Bei Anreise mit dem Zug müsst ihr den Bahnhof Nienburg (Weser) ansteuern. Von da aus könnt ihr innerhalb kurzer Zeit zu Fuß zum Festivalgelände gehen. Wir empfehlen euch der Wilhelmstraße zu folgen. So kommt ihr am schnellsten in den Innenstadtbereich, von wo aus der Weg zum Festivalgelände an der Fußgängerbrücke leicht zu finden ist. Am besten ihr checkt mal die Seite nienburg.de/parken. Dort findet ihr die Standorte der öffentlichen Parkplätze und Parkhäuser und mit Sicherheit auch euren Parkplatz.

Security/Sanitäter/mobile Polizeiwache
Den Anweisungen von Security und Rockini-Mitlgiedern (erkennbar durch Ausweis) ist in jedem Fall Folge zu leisten! Außerdem befinden sich Sanitäter nahe unseres Festivalgeländes. Eine gute Karte über die gesamte Veranstaltungsfläche und die einzelnen Standorte der Bühnen/DRK, etc. findet ihr aur der Altstadtfest-Homepage.
karte-altstadtfest-burnoutfestival

Waffen
Waffen jeglicher Art sind auf dem Festivalgelände verboten. Das Mitführen von Waffen wird mit einem Platzverweis geahndet.

Hunde
Tut euren Hunden einen gefallen und lasst sie zuhause. Es ist unverantwortlich die Tiere der lauten Musik auszusetzen.

Rassismus
Auch Nazis müssen bei uns draußen bleiben. Rassistisches, sexistisches und homophobes Verhalten kann zu einem Platzverweis führen. Natürlich ist auch das Tragen von Merchandise rechter Bands untersagt.

Fotografieren
Das Fotografieren auf dem Festivalgelände ist auch mit professionellem Equipment, wie Spiegelreflexkameras etc., ohne Genehmigung erlaubt.

Essen/Getränke
Das Mitnehmen von Essen und Getränken ist natürlich erlaubt! Man kann jedoch beides auch zu fairen Preisen vor Ort kaufen. Auch das Burnout Festival unterliegt dem Prinzip des „Sammelbechers“. Um die Attraktivität des Altstadtfests langfristig zu sichern, um also auch künftig für Sicherheit und Sauberkeit, für die nötige Infrastruktur und vor allem für tolle Bands sorgen zu können, musste die Finanzierung des Festes auf eine neue Basis gestellt werden. Das neue Finanzierungsmodell sieht drei Säulen vor: Zunächst lässt sich nicht vermeiden, dass die Anbieter einen höheren Beitrag leisten. Ein erheblicher Teil der Kosten wird von einem Sponsoren-Pool getragen. Mit dem Nienburg-Becher schließlich leisten die Besucher ihren Beitrag für das Altstadtfest der Zukunft.

sammelbecher-altstadtfest-burnout

Und so funktioniert es:
Wer auf dem Altstadtfest etwas trinken will, braucht den Nienburg-Becher. An jedem Zugang zum Altstadtfest-Bereich und an jeder Bühne gibt es Verkaufshäuschen, an denen man für 6 Euro eine Wertmarke kaufen kann. 5 Euro werden zur Finanzierung des Musikprogramms verwendet. 1 € ist Pfand. Eine Wertmarke kann man an jedem Getränkestand gegen einen Nienburg-Becher umtauschen. Am Getränkestand muss lediglich noch das Getränk gezahlt werden.

An jedem Getränkestand kann der leere Becher gegen einen vollen getauscht werden. Man muss lediglich das Getränk bezahlen. Wer mag, kann den Becher an jedem Getränkestand auch gegen eine Wertmarke tauschen. Dann hat man die Hände frei. Will man wieder etwas trinken, tauscht man die Marke gegen einen vollen Becher (Zahlbar ist nur das Getränk). Für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren gibt es kostenlose Becher. Es muss nur ein Pfand entrichtet werden. Wenn’s nach Hause geht: Einfach Becher (oder Wertmarke) abgeben – dann gibt’s 1,00 € Pfand zurück.

Und bitte denkt dran: jedes verkaufte Getränk unterstützt das Festival und trägt einen Anteil zum Erhalt und der Fortsetzung bei!

Jugendschutz
Auch bei uns gilt das Jugendschutzgesetz. Das heißt Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren dürfen das Festival nur in Begleitung eines Sorgeberechtigten besuchen. Da unser Festival um 24 Uhr endet dürfen auch 16-18 Jährige das Festival ohne Begleitperson besuchen. Außerdem bitten wir euch Kinder nur mit geeignetem Gehörschutz mit auf das Festivalgelände zu nehmen.
Das Wichtigste zum Nachlesen

Müll
Wir bitten euch darum euren Müll in den dafür vorgesehenen Mülltonnen zu entsorgen, die reichlich auf dem Gelände vor der Bühne vorhanden sind, um uns die Aufräumarbeiten zu erleichtern. Achtet bitte außerdem darauf, dass keine Glasflaschen vor der Bühne zu Bruch gehen! Kaputte Flaschen stellen ein hohes Verletzungsrisiko dar und erschweren uns die Aufräumarbeiten zusätzlich. Die Jungs vom städtischen Bauhof arbeiten hart und ermöglichen auch durch ihre Arbeit Jahr für Jahr den Fortbestand nicht nur des Burnout Festivals sondern auch des Altstadtfestes. Tragt also bitte euren Teil dazu bei und nehmt euren Müll wieder mit, schmeißt ihn nicht achtlos weg. Erleichert allen fleißigen Helfern ihre Arbeit. Danke!

Fundsachen
Fundsachen bitte am Bierwagen abgeben! Wenn ihr etwas vermisst könnt ihr dort auch nachfragen, ob etwas hinterlegt wurde. Natürlich werden die Fundsachen nach dem Festival aufgehoben und an das Nienburger Fundbüro weitergegeben.

Merch/Info
Merch von Bands und dem Festival selber wird es im Merchandise-Zelt geben, das ihr leicht auf dem kleinen Gelände finden könnt. Beim Burn Out Merchandise wird euch auch bei Fragen rund um das Festival geholfen.

Camping/Übernachtung
Camping ist leider nicht möglich!

Wer trotzdem eine gute Unterkunft sucht und die Nacht nicht unbedingt zum Tag machen möchte, der sollte die Seite mittelweser-hotels.de besuchen.

Bustransfer
Nienburger und Besucher aus der Region freuen sich auf das Volksfest Nummer 1, auf das traditionelle Nienburger Altstadtfest! Mit ihrem bewährten Service sorgt die Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg (VLN) wieder für einen unbeschwerten Feierspaß von Anfang an. Zusätzlich zu den regulären Linienfahrten werden wieder die bewährten Altstadtfestbusse für die Festbesucher angeboten. Die bei den Fahrgästen besonders beliebten Nachtfahrten am späten Freitag und Sonnabend stehen ebenfalls wieder auf dem Programm. Die VLN-Organisatoren reagieren damit auf die in den letzten Jahren steigende Tendenz der Fahrgastzahlen und wollen das offenbar als sehr attraktiv eingeschätzte Angebot aufrechterhalten.

Um den erwarteten Fahrgastströmen gerecht zu werden, wird die VLN zur Erweiterung der Kapazitäten ab Hoya, Rehburg-Loccum und Steyerberg Gelenkbusse einsetzten. Auch in anderen Teilbereichen des aktuellen Altstadtfest-Fahrplans setzte die VLN bei der jeweiligen Planung die in den vergangenen Jahren gesammelten Erfahrungen konstruktiv um. Auf allen Sonderfahrten zum beziehungsweise vom Altstadtfest gilt wieder ein einheitlicher Sondertarif: Für nur 3 Euro kann man bequem und sicher nach Hause fahren. Die fahrplanmäßigen Linienfahrten kosten den üblichen Regelfahrpreis.

Ab sofort können alle Fahrpläne der Altstadtfestbusse im Internet unter vln-nienburg.de heruntergeladen oder bei der VLN unter Telefon (0 50 21) 6 60 11 erfragt werden.

Fahrradwache
Die THW-Jugend hat ein Auge auf eure Drahtesel!
Wer völlig unabhängig von Busverbindungen und Taktzeiten das Altstadtfest genießen will, kommt mit dem Fahrrad. Jahr für Jahr nutzen mehr Altstadtfest-Fans dieses attraktive Angebot der fahrradfreundlichen Regionalstadt an der Mittelweser.

Zentrale Anlaufstelle für die Radler ist der Schloßplatz im Herzen der Altstadt: Direkt hinter dem Kreishaus (schräg hinter dem Media-Markt, gegenüber dem Amtsgericht), auf dem Angestellten-Parkplatz der Kreisverwaltung, haben die Organisatoren des Mega-Festes eine Fahrradwache eingerichtet: Angehörige der THW-Jugend haben dort gegen geringe Gebühr von Freitag bis Sonntag ein wachsames Auge auf die Drahtesel der Festbesucher. Besetzt ist die Fahrradwache am Freitag von 18 bis 24 Uhr und Sonnabend von 7 bis 24 Uhr.